Gasthaus Schlüssel


Das Gasthaus Schlüssel wurde urkundlich schon in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts erwähnt (also von 1500-1550). Das Gasthaus muss aber schon viel früher bestanden haben. Die  Geschichte des Bauern Hans Roth von Rumisberg, der die Stadt vor dem bevorstehenden Überfall gewarnt hat, dürfte auf durchaus ausreichende Unterlagen beruhen, sonst hätte die Stadt Solothurn den ältesten des Geschlechts Roth nicht immer wieder mit Ehrenkleid und Ehrensold bedacht.

 

Geschichte von Hans Roth, dem Retter von Solothurn

 

Am 11. auf den 12. November 1382 fasste der bettelarme Graf Rudolf von Kyburg den Plan, die reiche Stadt Solothurn zu überfallen.

Im Gasthof Schlüssel in Wiedlisbach traf er sich mit seinen Rittern zur letzten Verabredung, um den Angriff vorzubereiten. Ein Bauer von Rumisberg, Hans Roth mit Namen, stellte sich auf dem Ofenbänklein hinter der Wirtsstube schlafend und lauschte dabei den Verhandlungen zu. Zuletzt bemerkte man ihn. Um sich davon zu überzeugen, dass er schlafe, gab man ihm Nadelstiche, worauf er, als er es nicht mehr aushalten konnte, zum Schein aufwachte. Die Ritter, der Sache misstrauend, verlangten, er solle schwören, er habe geschlafen und von der Verschwörung nichts gehört und er dürfe keinem Menschen von Fleisch und Gebein etwas sagen. Roth leistete den Schwur und schlich davon, um Solothurn zu retten.

Er hatte einen Teil seiner Jugend dort zugebracht und war der Stadt sehr zugetan. Er lief, so schnell er konnte, Solothurn zu, nachdem er seine Schuhe verkehrt an seine Füsse gebunden hatte, damit die Feinde, wenn sie im frisch gefallenen Schnee die Abrücke desselben sehen, meinen, der Wanderer sei von Solothurn gekommen, statt dahin gegangen. Er langte beim Eichtor (heute Baseltor) an, über dem sich ein aus Stein gehauener St. Urs befand und rief laut zu ihm: „St. Urs, ich erzähle dir eine grausame Geschichte, die du niemandem erzählen darfst“. Der Wächter hörte am kleinen Tor alles und vernahm so den furchtbaren Plan. Er alarmierte die Bevölkerung, und so wurde Solothurn gerettet. Von diesem Zeitpunkt an galt Hans Roth, dessen Haus noch heute anfangs des Dorfes Rumisberg steht, als Retter der Stadt Solothurn. Der älteste seines Geschlechts erhält heute noch als Geschenk zum Zeichen des Dankes jedes Jahr ein Ehrenkleid in den Farben des Solothurner Wappens rot-weiss sowie eine jährliche Pension. Der frühere Hans Roth-Waffenlauf, genannt „der Wiedlisbacher“, sowie der Hans Roth-Gedenkbrunnen in Rumisberg erinnern an die Rettung der Stadt Solothurn durch Hans Roth.

 

Als Schlüsselwirte werden von 1542-1846 33 Wirte mit Namen genannt. Auch zwei Wirte mit Namen Anderegg sind darunter:

 

-Samuel Anderegg von Wangen mit Verena Freudiger von Niederbipp, Besitzer von 1700-1731

-Jakob Anderegg von Wangen, Schlüsselwirt von 1731-1738

 

In die Ortsgeschichte eingegangen ist Felix Uebersax aus Thörigen, der in erster Ehe mit Anna Tschumi von Wolfisberg den Schlüssel übernahm. Seit 1754 verwitwet, verheiratete er sich in zweiter Ehe mit Elisabeth Aebi, Tochter des Kaspar Aebi, Wirt zum Rappen (ab 1823 das heutige Restaurant Krone).

 

Das Ehepaar hat offenbar den Schlüsselstock in seiner heutigen, aus dem Brande wiederentstandenen Form, errichtet. Auf dem guterhaltenen Schaufenster-Sturz erkennt man die eingemeisselten Initialen FüS+EBä, die Felix Uebersax und Elisabeth Aebi bedeuten.

 

Felix Uebersax starb 1770, die ganze Bürde des Betriebes lastete nun auf seiner Witwe Elisabeth, die erwiesenermassen (geschichtlich belegt) den Kaiser Joseph II. von Oesterreich mit Gefolge zu bewirten hatte.

 

Hier die Geschichte:

 

Freitag, den 18. Juli 1777reiste  Kaiser Joseph II. von Oesterreich mit einem grossen Gefolge von Solothurn über Wiedlisbach nach Basel. Um 11.00 Uhr langte er im Schlüssel zu Wiedlisbach an, nahm daselbst das Mittagsmahl ein und  hielt Rast bis 5.00 Uhr abends. Eine erstaunliche Menge Volks von Solothurn und allen umliegenden Ortschaften strömte herbei, um den hochverehrten Monarchen zu sehen. Mit drei sechsspännigen Kutschen und einem Begleiter zu Pferd setzte er seine Reise fort. Die Geschichte erzählt, die Schlüsselwirtin habe gerade ihre Betten gesonnt, als der Kaiser ankam. Gutmütig habe sie ihre Hände an der flächsenen Schürze abgewischt, dem Kaiser ihre Rechte gereicht und ihn um Entschuldigung gebeten, dass sie nicht eben salonmässig aussehe. Der Kaiser werde ja wohl aus Erfahrung wissen, wie es zugehe, wenn die Kaiserin ihre Betten sonne. Der Volksmund weiss bei diesem Anlass noch eine andere Episode zu erzählen. Um den hohen Gast in den Mauern von Wiedlisbach würdig zu empfangen, haben sich der Bürgermeister und der Rat in Amtstracht vor dem Schlüssel aufgestellt und den Kaiser mit einer Ansprache begrüsst. Mitten in der Rede des Stadtoberhauptes kam ein Karren mit einem Esel als Vorspann zum unteren Tor herein. Erstaund über die ungewöhnliche Volksmenge, liess der langhaarige Geselle zumGaudium der Gesellschaft ein gedehntes, langes „Ja“ ertönen. Lächelnd wandte sich der Kaiser gegen seine Begleiter und sprach halblaut: „Na, na, nur einer nach dem andern“.

 

Die Kunstmalerin Helene Roth von Wangen a.A. hat die Szene sehr anschaulich auf einem grossen Gemälde festgehalten, sowie auch die Szene von Hans Roth hinter dem Ofen im Gasthof Schlüssel. Zur Zeit sind die beiden monumentalen Gemälde in der Gaststube nicht zu sehen; man hofft aber, dass diese bald wieder ihren angestammten Platz einnehmen werden. Wenig später konnte Elisabeth Aebi-Uebersax das blühende Geschäft ihrem Schwiegersohn, Nikolaus Knuchel von Iffwil und der Tochter Anna Maria übergeben, die schon ab 1788 verwitwet, ähnlich ihrer Mutter, den Gasthof noch bis 1795 in eigener Regie weiterführte.

Nach der Leuenberger-Chronik wird Johann Knuchel 1846 als letzter Wirt namentlich erwähnt.

Von ca. 1846-1900 sind die Schlüsselwirte vermutlich nicht chronologisch aufgezeichnet worden.

 

Fritz Farni übernahm um die Jahrhundertwende den Schlüssel. Er starb 1905. Seine Witwe verheiratete sich mit Rudolf Eichenberger. Dieser verkaufte den Gasthof um 1924 dem Ehepaar Oesch. Oesch war ein origineller Typ, der dem mächtigen Dachgebälke einiges zutraute und verschiedene Balken heraussägte. Er kam damit zu wohlfeilem Brennholz mit grosser Heizkraft. Oesch hielt es nicht lange aus in Wiedlisbach und zog ins Wallis, wo er eine Geflügelzucht aufzog. Hernach übernahm die Familie Adolf Ingold-Schürch den Schlüssel. Sie wirteten bis zu diesem Zeitpunkt im Bad Wiedlisbach.

 

Nach der Inbetriebnahme der Solothurn-Niederbipp-Bahn (SNB) verschwand der Ueberland-Pferdefuhrverkehr völlig. Die Stallung rechts vom Haupteingang wurde zum Coiffeurgeschäft umgebaut. Stall und Scheune links der Gaststube wurde zur Reparaturwerkstatt für Autos und Motos und zum Comostibles-Laden. Die damaligen jungen Garagisten duchlebten schwere Zeiten. Einer nach dem andern gab auf, zog wieder fort, und die Werkstatt diente eine Zeitlang der Bürstenfabrik Obrecht. Nach dem Tod von Adolf Ingold sen. Wurde auch der Comestibles-Laden aufgegeben, und heute befindet sich dort das Coiffeurgeschäft Feuz. Als Gasthofbesitzer folge Adolf Ingold-Kopp jun. Das Ehepaar führte den Schlüssel bis 1968 und hat ihn weiter ausgebaut. So entstand eine doppelte vollautomatische Kegelbahn. 1968 erwarb Familie Hans Bertogg-Elmer das Gasthaus. Er richtete eine Rôtisserie sowie Dancing ein. Nach dem Tod von Hans Bertogg wurde der Familienbetrieb durch seinen Sohn Hanspeter Bertogg weitergeführt (1980-1990).

Anfang Mai 1990 hiess der Besitzer Markus Schenk-Scheidegger, ehemaliger Koch bei HP. Bertogg. Im Jahre 1993 stiess Alois Knüsel-Werder als Mitbesitzer dazu. Im Jahre 1996 verliess Knüsel den Schlüssel und Schenk war wieder alleiniger Besitzer bis 1999. Im Jahr 2000 kaufte die Feldmoos AG mit Walter Brun an der Spitze den Schlüssel. Schenk hörte Ende März 2000 auf. Am 1. April 2000 übernahm Denise Anderegg den Betrieb als Pächterin. Seit Juni 2006 ist sie nun alleinige Besitzerin.

 

Arnold Heynen

im Jahr 2016

 

Quellen: Leuenberger-Chronik

 

Schlüssel Wiedlisbach

Wir sind für Sie da

Sie haben eine Frage oder möchten Sie sich einen Platz Reservieren? 

 

032 636 27 52

 

Täglich ab 16.00 Uhr